Skip to main content
Siegehrung HR-Cup Selina auf P1

White Tiger Racing Team im tschechischen Most erfolgreich

Der Familienrennstall aus Untersiemau greift dieses Jahr gleich in vier verschiedenen Klassen an und hat sich beim ersten Schlagabtausch in Most/CZ gut geschlagen. Insgesamt konnte das Team acht Pokale nach Hause tragen.

Zum German Endurance Cup 2019 werden sechs Langstreckenrennen unter die Räder genommen. Zum ersten Event konnte sich das Team unter 55 Startern auf P18 qualifizieren. Mit konstanten Rundenzeiten konnte das Team nach zwei Stunden, 58 Runden und damit 245 km die Ziellinie als gesamt Achte überqueren. Dass dabei zwischendurch ein gebrochenes Schaltgestänge zu einem ungeplanten Boxenstopp führte, konnten die Fahrer René Liebschner und Lukas Franke durch ihre fahrerische Leistung gut kompensieren. In der Klasse der 600er Motorräder war das der Klassensieg mit ganzen zwei Runden Vorsprung vor der Konkurrenz.

Im HR-Cup (historische Motorräder mindestens 15 Jahre alt) fuhr Selina Liebschner auf ihrer Yamaha R6 von 1999 den Kontrahenten auf und davon. Bei beiden Rennen belegte sie den ersten Platz in der Wertung bis 600 Kubikzentimeter und liegt mit 60 Punkten auf Rang Eins der Gesamtwertung.

Bei Matthias Schemmerling ging es etwas knapper zu. Nachdem er Rennen eins für sich entschied und in Rennen zwei den Pokal für P2 abholte, liegt er nun mit seiner Kawasaki ZX10r mit 54 Punkten in Führung der 1000er Klasse.

Jasmin Bajramovic – letztes Jahr noch Rookie auf der Rennstrecke, haute in Most mal richtig auf den Lukas und hätte bei Regen alle anderen in Grund und Boden gefahren, aber das Regenrennen wurde aufgrund von Stürzen abgebrochen. Doch auch im Trocknen kämpfte er lange an der Spitze mit, was in Rennen eins mit P3 belohnt wurde. In Rennen zwei hat er sich durch einen Fahrfehler im Ausgang der allerletzten Kurve doch noch lang gestreckt und mit seiner Suzuki GSX-R 1000 eine Bodenprobe genommen. Somit muss er sich vorerst mit 16 Punkten zufriedengeben.

Die Internationale Bike Promotion Meisterschaft 2019 wird an sieben Terminen mit je zwei Rennen auf den Strecken Most/CZ, Lausitzring, Brno/CZ, Oschersleben und Schleiz ausgetragen. Das WTR-Team schickt in der mit 24 Startern besetzten Klasse Supersport Open (Motorräder bis 600 Kubik ohne technische Einschränkung) Sophia und René Liebschner jeweils auf Yamaha R6 in den Wettstreit. Zum ersten Schlagabtausch ging es am Samstag turbulent zu, weil der Wettergott eine durchweg nasse Strecke bescherte. Im Qualifikations-Training stellte René Liebschner sein Motorrad auf den sechsten Startplatz. Da auch Gaststarter zugelassen sind, fanden sich
39 Fahrer im Grid ein und kämpften um die Positionen.

Das für Samstag angesetzte erste Rennen, wurde bereits nach zwei gefahrenen Runden wegen Stürzen anderer Fahrer unterbrochen und auch nicht neu gestartet. Nach Änderung des Zeitplans wurde das Rennen am Sonntag nachgeholt, womit nun beide Sprints am gleichen Tag anstanden. Nach gutem Start und harten Fights konnte René auf P2 und P4 fahren und somit 40 Meisterschaftspunkte sichern.

Die nächste Veranstaltung findet am 1. und 2. Juni auf dem Lausitzring statt.

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden:
http://results.bike-promotion.com/#Results

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*